• Erinnerung an die ermordeten Juden von Mogilew
In der weißrussischen Stadt Mogilew (weißrussisch: Mohiljou) und in den angrenzenden Dörfern erinnern mehrere Denkmäler an die ermordeten Juden von Mogilew und Umgebung.
Bild:Mogilew, um 1900, Alte Ortsaufnahme mit Synagoge, gemeinfrei
Mogilew, um 1900, Alte Ortsaufnahme mit Synagoge, gemeinfrei

Bild:Mogilew, 2008, Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, 2008, Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, etwa 180 km östlich von Minsk am Dnepr gelegen, wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Die ersten Juden siedelten im 16. Jahrhundert in der Stadt. Während des Chmelnizkij-Aufstands 1648 wurde die jüdische Gemeinde beinahe ausgelöscht. Anfang des 20. Jahrhunderts lebten etwa 25.000 Juden in der Stadt, was etwa der Hälfte der Bevölkerung entsprach. 1904 kam es in der Stadt erneut zu antijüdischen Ausschreitungen.
Vor Beginn des Zweiten Weltkrieges waren etwa ein Fünftel der 100.000 Einwohner der Stadt Juden. Ihre Zahl stieg durch Flüchtlinge aus dem nach 1939 deutsch besetzten Teil Polens. Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion besetzte die Wehrmacht die Stadt am 26. Juli 1941. Viele Juden konnten zuvor fliehen, doch über 6.500 Juden blieben in der Stadt. Die Besatzer zwangen die Juden, Kennzeichnung zu tragen und einen Judenrat zur Ausführung der deutschen Befehle zu bilden. Im August 1941 mussten alle Juden in den Bezirk Padnikollie umsiedeln. Im selben Monat ermordeten die Deutschen etwa 80 Juden, denen sie antideutsche Aktivitäten vorwarfen, 113 weitere wurden auf der Flucht gefasst und erschossen.
Ende September 1941 wurde ein neues Ghetto im Zentrum der Stadt errichtet, in das auch Juden aus benachbarten Städten und Dörfern umgesiedelt wurden. Am 2. Oktober 1941 führten die Besatzer und ihre Helfer ein Drittel der Juden aus dem Ghetto zu der 2 Kilometer weit entfernten Automobil-Fabrik »Dimitrow« (heute: »Strommaschina«) und sperrten sie dort über Nacht ein. Am nächsten Tag verschleppten sie diese über 2.200 Juden zum weiter südlich gelegenen jüdischen Friedhof, erschossen sie und verscharrten sie dort in Panzergräben. Am 19. und 23. Oktober 1941 ermordeten die Besatzer fast alle Bewohner des Ghettos. Die Opfer wurden in einem Massengrab in der Nähe des Dorfes Nowo-Paschkowo, 12 Kilometer von der Stadt entfernt, verscharrt. Bis zu 1.000 Juden wurden zunächst am Leben gelassen und in dem neu gegründeten Zwangsarbeitslager auf dem Gelände der Fabrik »Dimitrow«, zusammen mit nichtjüdischen Gefangenen interniert. Der Großteil der Gefangenen wurde bis September 1943 ermordet und in der Nähe der Dörfer Nowo-Paschkowo und Polikowitschi verscharrt. Einige Juden wurden weiter nach Minsk deportiert.
Bild:Mogilew, um 1900, Alte Ortsaufnahme mit Synagoge, gemeinfrei
Mogilew, um 1900, Alte Ortsaufnahme mit Synagoge, gemeinfrei

Bild:Mogilew, 2008, Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, 2008, Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof, Yad Vashem, Alexander Litin
Am 2. und 3. Oktober 1941 ermordete das Einsatzkommando 8 (Einsatzgruppe B) zusammen mit Angehörigen des Polizeiregiments Mitte und Mitgliedern der ukrainischen Schutzpolizei nach eigenen Angaben 2.273 jüdische Kinder, Frauen und Männer am jüdischen Friedhof nordwestlich der Stadt. 65 Juden wurden noch auf dem Gelände des Ghettos von Mitgliedern des Polizeiregiments Mitte erschossen. An diesen Tagen wurde etwa ein Drittel der Bewohner des Ghettos ermordet. Den Befehl dazu gab der Höhere SS- und Polizeiführer Russland-Mitte Erich von dem Bach-Zelewski. Während der zweiten »Großaktion«, am 19. Oktober 1941, wurden über 3.700 Juden und vier Tage später weitere 239 Juden ermordet. Damit war das Ghetto ausgelöscht. Bis zu 1.000 Juden blieben von den Massenerschießungen zunächst verschont und wurden im Zwangsarbeitslager in der Fabrik »Dimitrow« interniert. Dort mordeten die Besatzer bis September 1943 weiter. Viele jüdische und nichtjüdische Insassen starben an Hunger und Krankheiten. In dem Arbeitslager befanden sich auch Juden aus anderen Teilen Weißrusslands und Polens. Nach der Auflösung des Arbeitslagers wurden die überlebenden Juden nach Minsk gebracht.
Nach Angaben der sowjetischen Untersuchungskommission ermordeten die Deutschen und ihre Helfer insgesamt etwa 10.000 Juden in Mogilew und Umgebung. Wie viele Juden genau ermordet wurden ist unbekannt. Es ist auch unklar wie viele Juden den Krieg überlebten. Einige konnten durch die Hilfe nichtjüdischer Einwohner gerettet werden. Nach dem Krieg erhielten über 30 Einheimische die Auszeichnung »Gerechte unter den Völkern«.
Bild:Mogilew, 1941, Juden aus der Umgebung müssen in einen Ghettobezirk umsiedeln, Bundesarchiv, Bild 101I-138-1091-06A
Mogilew, 1941, Juden aus der Umgebung müssen in einen Ghettobezirk umsiedeln, Bundesarchiv, Bild 101I-138-1091-06A

Bild:Mogilew, 2012, Neues Denkmal in Erinnerung an das Ghetto, Vadim Akopyan
Mogilew, 2012, Neues Denkmal in Erinnerung an das Ghetto, Vadim Akopyan
Mogilew wurde am 28. Juni 1944 von der Roten Armee befreit. 1946 stellte sich die jüdische Gemeinde mit 8.000 Mitgliedern neu auf. In den 1950er und 1960er Jahren markierten Angehörige der Opfer viele Massengräber und errichteten die ersten Denkmäler. Heute zählt die jüdische Gemeinde nur noch etwa 3.000 Mitglieder. Die meisten Juden wanderten zwischen 1989 und 2004 nach Israel und andere Länder aus.
1950 wurde ein Denkmal nordwestlich von Mogilew errichtet. Die russische Inschrift lautet: »Hier liegen unschuldige Zivilisten begraben, die von den faschistischen Okkupanten während des Krieges erschossen wurden«. An der Spitze des Denkmals prangt der rote Stern.
Das Denkmal auf dem jüdischen Friedhof wurde 1953/54 aufstellt. Es erinnert an die erste Massenerschießung in Mogilew am 3. Oktober 1941. Nach Ende des Krieges betteten Angehörige der Opfer die Leichen aus anderen Massengräbern auf den jüdischen Friedhof um. 2003 wurde das Denkmal und restauriert und ein Davidstern hinzugefügt.
1968 wurde ein Gedenkhügel im Dorf Polikowitschi errichtet. Stufen an der Seite des Hügels führen zu einem Denkmal auf dem die russische Inschrift lautet: »Brüder und Schwestern! Lasst uns unsere Köpfe senken um an über 10 Tausend unserer Mitbürger zu gedenken, die an dieser Stelle zwischen 1941 und 1944 von den faschistischen Besatzern erschossen, gefoltert und verbrannt wurden« Das Denkmal wurde 2002 restauriert.
In den 1990er Jahren wurde ein Gedenkstein an einer weiteren ehemaligen Massenerschießungsstätte im Stadtbezirk Kazimirowka errichtet.
2008 wurde auf Initiative der jüdischen Gemeinde ein Denkmal in Erinnerung an die Opfer des Mogilewer Ghettos errichtet. Der Gedenkstein weist gemeißelte Händeabdrücke auf. Die jiddische und russische Inschrift lautet: »In Erinnerung an die Juden Mogilews – Opfer des Nationalsozialismus«.
An dem Gebäude der Fabrik »Strommaschina« erinnert eine Gedenktafel an die Opfer des Arbeitslagers.
Bild:Mogilew, 2008, Denkmal im Dorf Paschkowo, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, 2008, Denkmal im Dorf Paschkowo, Yad Vashem, Alexander Litin

Bild:Mogilew, o.D., Gedenktafel an dem Gebäude des früheren Arbeitslagers, Fabrik »Strommaschina«
Mogilew, o.D., Gedenktafel an dem Gebäude des früheren Arbeitslagers, Fabrik »Strommaschina«
Bild:Mogilew, 2008, Denkmal im Stadtteil Kazimirowka, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, 2008, Denkmal im Stadtteil Kazimirowka, Yad Vashem, Alexander Litin
Bild:Mogilew, 2008, Denkmal im Dorf Polikowitschi, Yad Vashem, Alexander Litin
Mogilew, 2008, Denkmal im Dorf Polikowitschi, Yad Vashem, Alexander Litin
Name
Pamjat' ubtych ewrejew Mogilewa
Adresse
vul. Oltschinskaja
212030 Mahilëŭ
Web
http://www.mogjewshistory.ru/
E-Mail
mogjewshistory@gmail.com
Öffnungszeiten
Das Denkmal ist im Rahmen von Besuchen des jüdischen Friedhofs zugänglich.
Die anderen Denkmäler sind jederzeit zugänglich.